WUSSTET IHR, DASS...

1. der Name "Canarias" für die Kanarischen Inseln, entgegen der landläufigen Meinung, nicht von Kanarienvögeln abstammt, sondern von dem lateinischen Wort "canis" oder Hund. Sie wird auch "Die Insel der Hunde" genannt. Es wird angenommen, dass dieser Name ihnen von den Römern gegeben wurde wegen all der wilden Hunde, die hier lebten (und immer noch leben). 

2. es auf Teneriffa 11 verschiedene Mikroklimas gibt -und Temperaturschwankungen von 30°C in nur 60 km Entfernung?

3. der Teide der höchste Berg Spaniens ist?

4. es einen viel höheren Vulkan als den heutigen Pico del Teide gab, der durch mehrfache Eruptionen explodiert ist und das Cañadas del Teide und dann durch eine weitere Explosion den 3718 m hohen "Pico del Teide" geformt hat?

5. Cristobal Colón Christoph Kolumbus ist? Er ist am 6. September 1492 von der Insel Gomera aus nach Amerika aufgebrochen.

6. San Borodon die 8. Kanarische Insel ist und dass, der Legende nach, diese Insel vor mehreren Jahrhunderten verschwunden ist?

7. CalimaSaharasand ist, der durch Wind bis in den Archipel geblasen wird, große Hitze verursacht, den Himmel bewölkt und das der Sand bei vielen Leuten, wenn er in den Körper eindringt Kopf- und Halsschmerzen verursacht?

8. der Flughafen LOS RODEOS von Teneriffa Nord Schauplatz einer der größten Flugzeugunglücke der Geschichte, in Wirklichkeit durch einen Irrtum gebaut worden ist? Zumindest erzählt die Legende, dass während des zweiten Weltkrieges Franco Hitler gebeten hatte, einen Flughafen auf Teneriffa zu bauen, um die Truppen auf dem afrikanischen Kontinent besser unterstützen zu können. Die Geschichte erzählt, dass die deutschen Techniker Studien auf der Insel durchgeführt haben, um die beste Stelle zu finden, wo der Flughafen zu bauen wäre. Am Ende haben die spanischen Behörden entschieden, ihn nicht zu bauen. Als dann Jahre später die Idee wieder aufgenommen wurde, haben sie die alten Pläne der Deutschen wieder gefunden. Auf einer Karte war ein großes rotes Kreuz und so wurde angenommen, das dieses der ausgewählte Ort der Deutschen gewesen wäre und haben den Flughafen genau da angelegt. Nord de los Rodeos. In Wirklichkeit war das große rote Kreuz da, wo der einzige Ort der Insel war, der absolut NICHT geeignet war. Das alles ist nicht bewiesen, es ist eine Art Legende, auch, weil gerade in der Gegend von La Laguna häufig schlechtes Wetter und auch Nebel herrschen, wird er Flughafen von Mordor genannt. Eine andere Version erzählt, dass der Flughafen auf Veranlassung der Lufthansa gebaut wurde, um Teneriffa via Seviglia mit Berlin zu verbinden.


9. es auf Gomera eine eigene Sprache gibt: El Silbo. Die Eigenart dieser Sprache ist, dass man sie nicht spricht, sondern …..pfeift. Heute ist die offizielle Sprache natürlich das Kastiglianisch, aber diese Pfeifsprache diente den Schäfern der Insel, um von einem Berg zu anderen auch über km Entfernung miteinander kommunizieren zu können. Die Form der Insel verhindert das schnelle Erreichen anderer Gegenden aufgrund der vielen Täler (barrancos).
Die Schäfer haben deshalb diese Art der Kommunikation erfunden. Abhängig von der Intensität, Häufigkeit und Länge der Pfeiftöne könnten richtige Unterhaltungen stattfinden. Es gibt regelrechte Vokale und Konsonanten und ein Wortschatz von etwa 4000 Vokabeln. Auch heute noch wird diese Sprache in der Schule gelehrt.



10. man auf den Kanarischen Inseln Kastiglianisch spricht, aber anders als auf dem Festland, was Betonung und Akzente angeht. Außerdem werden Teile der Worte verschluckt ( z.B. das S am Ende) dazu gibt es einige Ausdrücke, die nur auf den Kanarischen Inseln (und in Süd-Amerika) gebraucht werden.

Hier ein paar:


La Guagua: Autobus, der Name kommt aus Südamerika. Vielleicht kommt der Name von dem Geplärre der Kinder (GUUAAA!!GUUAA!!) wenn die Väter den Bus nahmen um zur Arbeit zu fahren. Die Guagua Linie auf Teneriffa gehört der TITSA

Gofio: Gofio ist ein geröstetes Maismehl (oder auch Gerste, Weizen oder gemischtes Korn). Man braucht es hauptsächlich auf den Kanarischen Inseln. Eine Tradition die dann auch nach Südamerika gebracht wurde. Es war das Hauptlebensmittel der "Los Guanches". Die alten Ureinwohner der Kanarischen Inseln steckten ein Säckchen mit diesem Mehl in die Tasche. Man musste es nur mit etwas Wasser anrühren und Kugeln formen, um eine erhebliche Energiequelle mit Nährstoffen wie Kohlenhydrate (45%), Ballaststoffe (1,5%), Vitamine und Proteine (7%) (dadurch dass das Mehl geröstet ist, braucht es nicht gekocht zu werden.), außerdem "barato" (billig) und haltbar.

Später wurden die Rezepte reichhaltiger und heute ist „Gofio“ ein Grund der Kanaren stolz darauf zu sein. Wenn ihr zum Beispiel essen geht in einem "guachinche" (typischen Garagen-Restaurant), auf einer "romeria" (typisches Fest) oder wenn ihr bei einem Kanaren zum Essen eingeladen seid, könnt ihr gofio probieren, meist in Form von Süßspeisen, aber auch in Suppen, die Rezepte sind unzählig. Im Grunde ist es nur schon gegartes Mehl und etwas dunkler. Interessant: es sieht so aus, als ob durch die Röstung das Mehl auch von Personen, die an Zöliakie leiden, toleriert wird.

Chicharreros: im Allgemeinen sind es die Einwohne Teneriffas hauptsächlich der Hauptstadt Santa Cruz de Tenerife. Der Name kommt von Chicharros, einem einfachen Fisch, der auf Teneriffa viel gegessen wird.

Chocos: Tintenfisch, typisches Gericht auf Teneriffa.

Guachinches: Typische illegale Restaurants, in der Regel befinden sie sich in Garagen in den Häusern im Gebirge. Meistens findet man sie im Norden der Insel in der Gegend von La Orotava, Santa Ursula.

Guanches: Name der Ureinwohner Teneriffas und der anderen Kanarischen Inseln.

Jugo: frischer Fruchtsaft. In Spanien sagt man Zumo.

Millo: Mais nicht Hirse (auf Portugiesisch, milho).

Mojo:  Typische Sauce in der kanarischen Gastronomie. Es gibt zwei Arten "Mojo Picon" (rot) und "Mojo Verde", (grün). Die wichtigste Zutat ist Paprika. Sie werden praktisch zu jedem Fischgericht gereicht.  
   
Pachanga: typische Süßspeise mit Creme gefüllt.
    
Papas arrugadas: kleine schrumplige Kartoffeln in Meerwasser gekocht. Zulage zu fast allen Hauptgängen.   

Cortado leche leche: typischer kanarischer Kaffee, es ist ein Espresso, der mit Kondensmilch und warmer Milch zubereitet wird.

Panza del burro: wörtlich übersetzt "Eselsbauch", es ist ein Meer von Wolken das sich auf einer Höhe von ca. 800-1000 üM bildet und häufig  das schlechte Wetter im Norden der Insel provoziert. Spektakulär, wenn man es von hoch oben, vom Parco Nazionale del Teide, aus bewundert.